Am Maxtor 3-01. Maxtor Am Maxtor
Der Name „Maxtor“ bezeichnet heute genaugenommen nur die Lücke in der nördlichen Stadtmauer. Der Platz wird begrenzt durch die Tetzelgasse und Vestnertorgraben im Westen, den Maxtorgraben im Norden, die Maxtormauer im Osten und den Webersplatz im Süden. Am heutigen Maxtor, das im Jahre 1856 durch die Stadtmauer gebrochen und nach Max II. von Bayern benannt wurde, stießen früher die vorletzte und letzte Stadtmauer am Fröschturm zusammen. Heute ist hier einer der Haupteingänge zur nördlichen Nürnberger Altstadt. DIe Türme «Schwarzes C» und «Schwarzes D» (Fröschturm und Falknersturm) sind nicht mehr vorhanden; sie wurden im Jahre 1877 abgerissen.
Bushaltestelle »Maxtor« - Fahrtrichtung Vorstadt, Außenbezirke (September 2009)
Bushaltestelle «Maxtor» - Fahrtrichtung Innenstadt (Juni 2017)
Am Maxtor (September 2009)
Blick vom Maxtor in Richtung Maxtorgraben (September 2009)
Am Maxtor  (September 2009)
Turm am Maxtor «Schwarz E» (September 2009)
Am Maxtor (September 2009)
Blick vom Maxtor in Richtung Vestnertorgraben (August 2016)
zurück zur Übersichtsseite: «Nürnberger Burgviertel - östlicher Teil»

Externe Maxtor-Links

zurück zum Seitenanfang
Maxtor (Wikipedia) Letzte Stadtbefestigung (Baukunst Nürnberg)
Stadtmauer Nürnberg (Wikipedia)
zur vorherigen Seite: «Am Ölberg (2)» zurück zur Übersichtsseite: «Nürnberger Burgviertel - östlicher Teil» zur nächsten Seite: «Maxtorgraben» zurück zum Seitenanfang Such- und Informationsseite Hauptmenü Manfred Wirth Homepage Manfred Wirth Kontaktadresse Email © Manfred Wirth 26.09.1998
zurück zur Eingangsseite: «Nürnberg - Burgviertel»

Letzte Aktualisierung: 12.07.2017 23:44:27