Kaiserburg - Romanische Doppelkapelle 1-14. Kaiserburg
Romanische Doppelkapelle
Kaiserburg - Romanische Doppelkapelle
Die Doppelkapelle im romanischen Baustil wurde um 1200 errichtet und gehört zweifellos zum ältesten und kunsthistorisch bedeutendsten Teil der Kaiserburg. Das Bauwerk ist bis heute unverändert erhalten geblieben; es überstand sogar den Zweiten Weltkrieg nahezu unbeschadet. Im Altarraum befindet sich ein Kruzifix - ein Werk der Spätgotik und eine Arbeit des berühmten Nürnberger Bildhauers und Bildschnitzers Veit Stoß.

Während die düstere Unterkapelle (Margarethenkapelle) der niedrigen adligen Gefolgschaft des Herrschers diente und nur vom äußeren Burghof (Vorhof) zugänglich ist, war die wesentlich höhere, hellere und grazilere Oberkapelle (Kaiserkapelle) ausschließlich für den vornehmen Hofstaat bestimmt, während der Herrscher selbst auf der logienhaften Kaiserempore (Herrscherempore) Platz nahm. Somit offenbaren die drei Ebenen deutlich die Hierarchie der damaligen Gesellschaft.

Blick von der Kaiserloge zur Oberkapelle (August 2013) Blick von der Oberkapelle zur Unterkapelle (August 2013)
Blick von der Kaiserloge zur Oberkapelle und Durchbruch zur Unterkapelle (August 2013) Altar mit Veit Stoß' Kruzifix (Juli 2013)
Burgkapelle [Oberkapelle] (August 2013)
Altar mit Veit Stoß' Kruzifix (August 2013)
zur vorherigen Seite: «KAISERHOF - Innerer Burghof» zurück zur Übersichtsseite: «Die Burg» zur nächsten Seite: «KAISERBURG - Palas mit Ritter- & Kaisersaal» zurück zum Seitenanfang Such- und Informationsseite Hauptmenü Manfred Wirth Homepage Manfred Wirth Kontaktadresse Email © Manfred Wirth 26.09.1998
zurück zur Eingangsseite: «Nürnberg - Burgviertel»

Letzte Aktualisierung: 16.10.2015 01:51:21